Freifunk Firmware installieren

Hinweis: bei unseren wöchentlichen Treffen haben wir fast immer ein paar fertig konfigurierte Router vor Ort. Alternativ könnt ihr auch eure passenden Router mitbringen und wir helfen dann bei der Einrichtung.

Um einen Router als Freifunk Router zu nutzen ist es erforderlich dort das Freifunk-Betriebssystem – die Freifunk-Firmware – zu installieren. Du bist hier richtig, wenn du ein Gerät vor dir hast, wo noch die Hersteller-Software installiert ist. (War schon einmal OpenWrt oder sogar ein externes Freifunk Image drauf, dann ist diese Anleitung nicht anwendbar – besuche uns am besten beim nächsten Treffen und wir helfen gerne weiter.)

Die Installation ist ganz einfach und Du benötigst keine technischen Kenntnisse. Wenn du dieser Anleitung folgst kann eigentlich nichts schiefgehen. Los geht’s!

1Dein_router

 

Bitte schließe deinen Router (1) an eine Steckdose an – Das Kabel dazu ist dabei (3). Die Antenne (2) kannst du jetzt oder auch später aufschrauben. Verbinde dann den Router mit dem beiliegenden grauen LAN-Kabel (4) mit Deinem Computer.

Stecke dafür das Kabel in eine der gelben Buchsen (die blaue brauchst du später).

2Gelbe_buchse

 

Wir unterstützen eine ganze Reihe verschiedener Router.

Herauszufinden, welche Gluon-Firmware du brauchst, ist ganz einfach:

→ Der Router-Typ (1) und die Hardware-Version (2) stehen auf der Rückseite des Routers.

3Router-model-version

 

Optional: Welche Router von unserer Firmware unterstützt werden, kann man auch hier nachschlagen:

Liste unterstützter Router

Wir liefern hier die Gluon-Firmware für Trier. Diese darf gerne auch in den Gebieten Eifel, Hunsrück und Trier-Land verwendet werden.

→ Router hat noch Hersteller-Firmware drauf? > Erstinstallation-Image nötig
→ Router hat eine veraltete Freifunk-Trier-Firmware? > Upgrade-Image nötig

Jetzt kannst du den Router einfach über den Browser konfigurieren.

Dazu rufst du in deinen Browser folgende Adresse auf: http://192.168.0.1

Bevor du weitermachst, musst du dich erst anmelden. Die wenig inspirierte Benutzername-Kennwort-Kombination ist bei TP-Link Geräten admin / admin. Wie man bei anderen Geräten in die Einstellungen kommt ist unterschiedlich und steht im Handbuch des jeweiligen Gerätes.

Dein Browserfenster müsste nun so aussehen – Folge hier der Verknüpfung “System Tools”.

4TP_link_start

 

Als nächste wählst du aus dem Menü “Firmware Upgrade” (1). Danach kannst du die vorhin (in Schritt 2) geladene Datei zum Hochladen auswählen (2). Nach einem Klick auf “Upgrade” (3) beginnt der Prozess.

5TP_link_firmware

 

Du musst noch einmal kurz bestätigen …

6TP_link_firmware_file

 

… und die Installation läuft. Während die Installation läuft, zieh bitte auf keinen Fall den Stecker oder das Netzwerk-Kabel – denn dann ist dein Router hinüber.

7TP_link_upgrade_progress

 

Nachdem die Firmware fertig eingespielt ist, startet der Router neu. Das dauert so zwischen 1-2 (manchmal auch 5) Minuten.

Dass der Router neu startet merkst du auch beim Betrachten der Lampen. Es gibt einen Moment da gehen alle Lampen gleichzeit kurz an, dann wieder aus. Jetzt beginnt die Startprozedur. Wenn danach das Lämpchen mit dem Zahnrad gemütlich vor sich hin blinkt, ist der Router im Config-Mode angekommen.

Jetzt ist der Router nicht mehr unter der angegeben Adresse sichtbar und eine Fehlermeldung erscheint. Das ist gut so. Denn nun läuft nicht mehr die alte Firmware sondern die neue, tolle Freifunk Firmware auf deinem Router.

8TP_link_firmware_reboot_finished

 

Als nächstes musst du deinen Router noch einrichten und im Freifunk Netz anmelden. Auch das ist ganz einfach.

Jetzt kannst du den Router einfach über den Browser konfigurieren.

Dazu rufst du in deinem Browser folgende Adresse auf: http://192.168.1.1 (Dein Rechner sollte Netzwerkadressen automatisch beziehen können – DHCP – dies dauert manchmal 5 Minuten).

Dein Browserfenster müsste nun so ähnlich aussehen. Hier kannst du die wichtigsten Einstellungen für deinen Router vornehmen.

9Node_WI_-_LuCI_(top)

 

Schau mal nach rechts oben in der Abbildung. Du wirst entdecken, dass du dich im Wizard-Modus befindest. Alle notwendigen Daten zur Inbetriebnahme sind auf dieser einen Seite zusammengefasst. Sie auszufüllen reicht vollkommen aus! Nur wenn du spezielle Anforderungen hast, ist ein Blick in den Experten-Modus lohnenswert.
Beim Wechsel in Experten-Modus gehen alle ungespeicherten Daten aus dem Wizard-Modus verloren. Daher bei Änderungen erst die Einstellungen im Experten-Modus durchführen und dort sichern, dann zurückkehren und dort Eingaben fortsetzen bis zum Abschluss.
Als erstes solltest du deinem Router einen Namen geben. Der Routername sollte bei uns immer mit der PLZ beginnen! Nimm danach einfach einen, der dir gefällt und vielleicht etwas über den Standort des Routers aussagt. Zum Beispiel:  “54295-Lisas-Freifunk”. Bitte achte darauf, dass keine Leerzeichen im Namen enthalten sind. Verwende stattdessen einfach einen Bindestrich (“-“) oder Unterstrich (“_”). Die Vorgabe sollte nicht übernommen werden.

Knotenname

 

Wenn du bei “Mesh-VPN aktivieren” ein Häkchen setzt, wird über deinen Internet-Anschluss eine verschlüsselte Verbindung zu den Freifunk-Servern hergestellt. Diese verbinden deinen Router dann mit weit entfernten Freifunk-Routern und dem Internet, ohne Störerhaftung.

Wenn die Option deaktiviert bleibt, kann sich dein Router nur mit anderen Freifunk-Routern in der Nachbarschaft verbinden. Internet-Zugang ist dann nur möglich, wenn einer der anderen Router ihn anbietet.

Wir empfehlen dieses Häkchen zu setzen.

92Freifunk_meshvpn

Wenn du einen normalen Internet-Anschluss hast, wird dein Freifunk-Router im alltäglichen Betrieb nicht allzuviel von deiner Bandbreite in Anspruch nehmen. Die kleineren Freifunk-Router wie TP-Link WR841N schaffen derzeit maximal ca. 7 MBit/s an Datentransfer per Uplink. Im Normalbetrieb zeigt die Erfahrung unserer Nutzer, dass die Knoten überwiegend sogar weniger als 1 MBit/s deiner Leitung verwenden. Unsere Empfehlung ist deshalb, die Begrenzung nicht zu aktivieren. Alternativ kannst du als Fritzbox-Eigentümer in deinem Router eine sehr niedrige Priorisierung für den Freifunkrouter einstellen. Damit benutzt dein Freifunkrouter immer nur die Bandbreite die du gerade nicht benötigst.

Solltest du aber trotzdem eine Begrenzung eintragen wollen, setze den Haken “Mesh-VPN Bandbreite begrenzen”. Daraufhin erscheinen zwei neue Felder. Trage in die beiden Felder die gewünschten Grenzen in Kbit/s ein. Wir empfehlen mindestens “8000” für Downstream und “500” für Upstream.

93

 

Wenn dein Knoten auf unserer Freifunk-Landkarte auftauchen soll, benötigen wir noch die Koordinaten. Die kannst du so genau bzw. ungenau gestalten wie du möchtest.

94_Koordinaten_-_LuCI

 

Wenn du sie nicht kennst, kannst du sie leicht über unsere Freifunk-Map auslesen. Gehe dazu auf Freifunk-Map-Link und stelle dir deinen Ausschnitt passend ein. Dann klickst du oben auf den Button „Koordinaten beim nächsten Klick anzeigen“ und anschließend an die Stelle wo er stehen soll. Aus dem Popup-Fenster kannst du sie dir heraus kopieren und in die Felder einsetzen. Es reichen 6 Nachkommastellen.

Kontaktdaten: Bitte hinterlege hier einen Namen/Telefon oder besser eine gültige (gerne auch anonyme) E-Mail-Adresse, unter der Freifunk dich bezüglich deines Routers im Notfall kontaktieren könnte. Das kann nützlich sein, wenn ein neuer Freifunker in deiner Nachbarschaft dich kontaktieren will, oder dein Knoten mal ein Problem hat auf das wir dich aufmerksam machen wollen.

Welche Daten dein Router im Netz bekannt macht, kannst du sehen, wenn du in der Karte  auf deinen Router-Kreis klickst und dir links am Rand die Informationen ansiehst. Auch wenn wir deinen Key in unsere Server aufnehmen, hinterlassen wir dort keine persönlichen Daten von dir.

95

Wenn du alle Daten eingegeben und noch mal geprüft hast, bist du fertig und klickst beherzt auf “Speichern & Neustarten”.
(Fast) Geschafft!
Dein Freifunk-Router ist nun fertig eingerichtet – aber du bist noch nicht ganz fertig!
Dein Browser müsste nun so aussehen (Der gestrichelte Kasten fehlt dann, wenn du kein Mesh-VPN gewählt hast):

96_fertigmeldung

(Beispielbild ist veraltet!)

Wenn unter dem Namen deines Freifunk-Routers eine längere Zeichenkette angezeigt wird wie hier im gestrichelten Kasten zu sehen, dann ist das der sogenannte VPN-Schlüssel deines Routers.

Wichtig: Schließe diese Seite bitte noch nicht. Den Key im gestrichelten Kasten enthaltenen Text musst du uns noch per E-Mail zukommen lassen an die angegebene Adresse – Dazu bitte einfach auf den Mail-Link klicken, die Mail mit allen Daten wird automatisch in deinem Mailprogramm dann angezeigt. Erst wenn wir diesen Key auf unseren Servern eingetragen haben, klappt auch die VPN-Verbindung. Das funktioniert am einfachsten durch klicken auf die angezeigte Email-Adresse (Es sollte sich nun ein Fenster mit vorgefertigter Email öffnen).

Router anschließen: Wenn du vorhin das Mesh-VPN aktiviert hast, kannst du den Router nun ans Internet anschließen. Dazu musst du das LAN-Kabel auf der Rückseite in die blaue Buchse umstecken. Das andere Ende des Kabels gehört in deinen Internet-Router. Sobald du eine Rückmeldung bekommen hast, dass dein VPN-Schlüssel eingetragen ist, fließen auch Daten über diese Leitung.

97Blaue_buchse

Ohne Internet-Anschluss kommuniziert dein Router nur mit anderen Freifunk-Routern in WLAN-Reichweite. Wenn einer der anderen Router eine Internet-Verbindung hat, wird diese mit deinem Router geteilt. Das ist auch gut, aber wir empfehlen trotzdem den Freifunk-Router an deinen Internet-Router anzuschließen, wenn dir das möglich ist. Nur so teilst du deine Bandbreite mit anderen.

Der Freifunk-Trier-Router ist nun fertig! Nach wenigen Minuten ist das WLAN-Netzwerk „trier.freifunk.net“ sichtbar. Anfangs dauert es ein paar Minuten, bis alles automatisiert eingerichtet ist.

 

Bilder und Texte teilweise übernommen von Freifunk Hamburg und Freifunk Ruhrgebiet im Rahmen der CC-BY-SA 3.0 Lizenz.