Datenschutz – nicht immer einfach!

Viele Aspekte der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und des Datenschutzes allgemein, werden in den Foren und Communities aktuell heiß diskutiert. Um die Thematik ein wenig zu entwirren, möchte ich euch hier die für uns in Trier relevanten Themenfelder und „Baustellen“ kurz erläutern.

1. Homepage
Das ist easy! Die Domain freifunk.net und die Subdomains werden technisch vom Förderverein Freie Netzwerke e. V. Berlin betreut.
Hier gibt es eine Datenschutzerklärung, die für uns als Subdomain von trier.freifunk.net genau so gilt wie für den Verein in Berlin https://freifunk.net/datenschutz/.
Wir haben selbst nur schreibenden Zugang zum Redaktionsumfeld des CMS, nicht jedoch zu den Serverdaten und der Organisation der Daten im Background der aufgebauten Seite. Daher machen wir uns die Datenschutzerklärung des Vereins 1:1 zu eigen.

Kontakt-Fomular
Die Benutzung des Kontaktformulars generiert eine eMail an den/die zuständigen Admins.

2. Die Mailingliste(n)
Als Teilnehmer der Mailingliste habt Ihr euch selbst per Opt-in zu dieser Liste angemeldet und könnt euch bei Bedarf ebenso wieder abmelden.
Zur Verfügung gestellt wird dieser Mailserver ebenfalls vom Förderverein. Auch hier gilt also die Datenschutzerklärung des Fördervereins. Hinterlegt und nur für die jeweiligen Listenadministratoren einsehbar, ist dort auch nur eure Mailadresse.
Eine Weitergabe der Daten erfolgt nicht.

Problematischer ist:
Jeder der eine Mail an die Mailliste schreibt, gibt damit auch allen Maillistenteilnehmern seine Absender-Mailadresse bekannt. Das ist nötig, damit die Listenteilnehmer euch persönlich auch auf eure Mail wieder antworten können.
Eine komplexere Serverlösung, die das verhindern würde, sprengt derzeit leider die Möglichkeiten des Fördervereins.

3. Die Karte der Knoten
Das ist bei weitem die komplizierteste Baustelle im Datenschutz derzeit.
Die Fakten:

  • Für uns alle gilt: Ich akzeptiere das PPA, oder muss leider draußen bleiben (Siehe den Absatz mit der Mailadresse!)
  • Ihr betreibt euren Freifunk-Knoten willentlich selbst
  • Ihr gebt dort eure Mailadresse bei der Konfiguration ein
  • Der Knoten publiziert eure Mailadresse (oder eine in dem Feld eingegebene Telefon-Nr.) über
    – die aufrufbare Statuspage
    – die Respondd-Datensätze die der Knoten regelmäßig aussendet.
    Damit publiziert ihr also selbst öffentlich eure Mailadresse!
  • Die Datenpakete vom repondd werden von unseren oder fremden Servern empfangen und zwischengespeichert (caching), bis der Knoten neue Daten sendet. In der Regel werden eure Daten minütlich gesendet und am Server erneuert.
    (z.B. kann hier u.a. DSGVO Erwägungsgrund 4, 39 oder 47 und sogar 49  als unsere Rechtfertigung der Speicherung angeführt werden.
    Es wäre wünschenswert gewesen, wenn es gerade zu den „öffentlich zugänglichen Daten“ einen eigenen Absatz zur Klarstellung der gesetzeskonformen Verarbeitung gäbe, aber leider bleibt das so erst einmal der Interpretation und dem Ermessen der Gerichte überlassen – Danke EU!)
  • schaltet ihr euren Knoten ab, so behält der Kartenserver die zuletzt übermittelten Datensätze für ca. 2 Wochen um den Knoten als „offline“ zu zeigen. Danach löscht unser Server die Daten und euer Knoten „verschwindet“ aus unserem Netz.
  • Niemand von uns weiß, wer diese Datensätze evtl. auch noch gespeichert hat.
  • Dort wo es möglich ist, achten wir darauf, dass die zugänglichen Datensätze der Knoten keine Mailadressen oder persönliche Informationen enthalten.

Für uns sind die Datensätze eures Knotens sehr wichtig für den geregelten Netz-Betrieb und dessen Aufrechterhaltung. Eure Kontakt-Email (oder Telefonnr.) ist für den störungsfreien Betrieb und Ausbau ebenfalls sehr wichtig.
Da wir selbst keine Hoheit über die verteilte Verarbeitung eurer Knoten-Daten haben, können wir euch also weder ein Widerspruchsrecht noch ein Recht auf Löschung gewähren.

Wenn Ihr ein Problem damit habt, dann solltet ihr schnellst möglich …
1. in der Konfiguration eure Mailadresse in dem Feld löschen
2. den Knoten dann noch etwa 30 Min in unserem Netz im Regelbetrieb belassen, damit die gecachten Datensätze auf unserem Server alle nur noch ohne Mailadresse existieren
3. den Knoten außer Betrieb nehmen

 

-tackin